Montag, 8. August 2016

Interview mit Foen Tjoeng Lie über Taijiquan & Qi Gong in Deutschland und das tägliche Üben

Aus dem Interview von Angelika Fritz

Du lebst und unterrichtest ja schon lange in Deutschland, was hat sich denn in den letzten Jahren besonders verändert?

Im 90er Jahrzehnt des letzten Jahrhunderts hat Qigong und Taijiquan an Popularität und Verbreitung rasch zugenommen. In diesem Zeitraum entstanden viele Schulen und einzelne FachkollegInnen, die Qigong und Taijquan im Verein, über die VHS oder auf eigene Rechnung unterrichten. Seit einigen Jahren hat dieser Boom merklich nachgelassen. Jedoch gibt es immer noch genug InteressentInnen, die Qigong und Taijiquan erlernen wollen, um die eigene Gesundheit zu optimieren und mitunter auch um Meditation zu praktizieren.




Eine Entwicklung, die ich als Unterrichtender beobachtet habe, ist die abnehmende Bereitschaft, Qigong und Taijiquan über Jahre hinweg regelmäßig und ernsthaft zu erlernen und zu üben. Einige denken, man braucht nur einmal in der Woche zu einem Kurs von vielleicht 90 Minuten zu kommen und mitzumachen. Sie erwarten, dass man dann die Wirkung auf die Gesundheit oder Entspannung schon merken müsste. Und einige besuchen einen Kurs nach dem anderen, ohne die gelernten Übungen zu Hause weiter zu praktizieren.

Mehr: hier

Kommentare:

  1. Martin, Du bist ja auch schon länger aktiv, siehst Du das auch so? Oder was ist Dir in den letzten Jahren aufgefallen?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Angelika, seit 6 Jahren unterrichte ich keine neuen Schüler mehr. Daher kann ich zu diesem Aspekt leider nichts sagen. Viele alte Tai Chi-Freunde sind noch dabei - haben also die Ausdauer, Tai Chi Chuan über einen langen Zeitraum zu üben.

    AntwortenLöschen