Donnerstag, 5. Mai 2016

Kleine Einsicht: Vom Stolpern




Im Dao als Quelle (mehr Info hier) findet sich folgender Absatz:

Ein guter Schwimmer wird letztlich ertrinken.
Ein guter Reiter wird letztlich vom Pferd fallen.

Weil sie ihre Kunst zu sehr lieben,
werden sie Unglück über sich bringen.



Hier findet sich anschaulich die daoistische Warnung vor dem Extrem, das sich ins Gegenteil kehrt, wie Yin immer zu Yang und Yang zu Yin wird.

Jetzt habe ich diese Einsicht einmal anders herum erläutert gefunden - in dem sehr beeindruckenden Buch Der alte König in seinem Exil von Arno Geiger über die Zeit mit seinem an Alzheimer erkranktem Vater. Dieser sagt dort:

Ein guter Stolperer fällt nicht.

Wow, großartig. Wer sich mit seinem Nicht-Können arrangiert und es letztlich akzeptiert, dem wird kein Unglück zustoßen. Und so wird er dann schließlich doch ein Meister.

Diesen Punkt finde ich auch für das Tai Chi Chuan sehr wichtig, wo doch oft das Ideale, das Meisterliche angestrebt wird. Ist Tai Chi Chuan nicht die höchste, beste und tollste aller Kampf- und Heilkünste?

Vielleicht ist es manchmal besser, sich mit seinem Können, aber auch mit seinem Nicht-Können als ein harmonisches Ganzes zu sehen und so zu seiner ganz persönlichen Meisterschaft zu gelangen. Dies soll natürlich ein Streben nach Qualität nicht ausschließen, aber vielleicht schützen einen individuell gesetzte Ziele vor zu hohen Anforderungen von außen, oder auch durch sich selbst gesetzt.

So fragte ich einmal Ma Jiangbao, wann ich die schnelle Form den nun in wirklich guter Weise ausführen könne. Er sagte:

Wenn du mit sechs Jahren angefangen hättest.

Zuerst war ich geschockt, hatte ich doch so intensiv geübt, aber dann war es auch eine Erleichterung. Ich musste keinen äußeren Qualitätsstandard erfüllen. Den würde ich eh nicht erreichen - Ma Jiangbao hat ja recht. Stattdessen konnte ich mich nun ganz auf die Freude am eigenen Training konzentrieren und das eigene Wachsen in aller Ruhe genießen.

Und genau dies wünsche ich euch auch.

Martin Bödicker








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen