Mittwoch, 22. Oktober 2014

Buch: Gemüse Wurzel Gespräche

Liebe Freunde der chinesischen Weisheit,

drei Jahre Arbeit und jetzt endlich ist es vollbracht - puh - mein neues Hardcover-Buch (12,80 Euro) ist da - frisch vom Drucker:

Gemüse Wurzel Gespräche - Über ein Leben in Balance

Man bekommt es z.B. in jeder Buchhandlung oder hier:

Amazon

Diese Werk des Hong Yingming liegt mir ganz besonders am Herzen. In seinen 360 Reflexionen vereint es die drei großen Lehren Chinas Daoismus, Konfuzianismus und Buddhismus.

Die Essenz seiner Reflexionen ist die Einsicht, Extreme zu vermeiden und das Schlichte zu suchen. Wer dies erreicht, kann den Rhythmus der Natur erkennen und zwischen gegenläufigen Kräften den Ausgleich herbeiführen. Nur durch Einfachheit und die Verbindung der Gegensätze findet sich letztlich Harmonie im Sein.


Wenn der Pfad schmal wird,
gehe zur Seite und mache Platz,
dass andere passieren können.
Lasse bei einem guten Essen
immer einen Teil den anderen.
Das ist die angenehmste Weise,
durch das Leben zu gehen.




Wer Geschäftigkeit liebt,
gleicht einem Blitz in einem Gewitter
oder einer flackernden Kerze im brausenden Wind.
Wer sich nur der Untätigkeit verschreibt,
gleicht Kalter Asche oder einem toten Baum.
Wer aber das Dao verkörpert,
gleicht einem Falken, der durch die ruhigen Wolken jagt,
oder einem Fisch, der aus dem stillen Wasser hervorschießt.


Wenn das Herz voller Licht ist,
findet sich auch in der dunkelsten Kammer ein blauer Himmel.
Wenn man dunkle Gedanken hat,
erscheinen auch am helllichten Tag böse Geister.


Sparsamkeit ist eine feine Tugend,
aber wenn man sie übertreibt, führt es zu Geiz.
Dies ist zu vermeiden. Es verletzt das Dao.
Nachgiebigkeit ist eine feine Tugend,
aber wenn man sie übertreibt, führt es zu Unterwürfigkeit.
Die ist nicht recht. Es entspringt nur dem Eigeninteresse.


Pfeift der Wind durch Schluchten, kann man ihn deutlich hören.
Aber legt sich der Wind, bleibt kein Laut zurück.
Dies ist wie mit der Frage nach Richtig und Falsch.
Sie verschwindet ganz von alleine.
Unser Geist gleicht dem Spiegelbild des Mondes auf dem Wasser.
Er ist leer und nicht von Dauer.
Die äußere Welt und dein Selbst –- vergiss beides!


Gruß und viel Spaß beim Schmökern

Martin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen