Donnerstag, 4. September 2014

Artikel: Falsch abgebogen? Hier ist der Planet Erde - Gespräche mit einem Asperger Autisten über Tai Chi Chuan

Asperger Autismus stellt für Betroffene eine starke Beeinträchtigung dar, vor allem für den Umgang mit den Menschen um sie herum. Oft fühlen sie sich wie "Außerirdische auf einem fremden Planeten". In einem Gespräch wird der positive Einfluss des Taijiquan Trainings auf diese Problematik dargestellt. Mein Gesprächspartner möchte dabei jedoch anonym bleiben, da es sich hier um sehr persönliche Schilderungen handelt.




Leippert: Du bist jetzt schon seit einigen Jahre Schüler in der Pagode. Was hat Dich dazu bewogen mit Taijiquan zu beginnen?

Anonym: Die Neugier. Als ich anfing hatte ich im Grunde keine Ahnung, was Taiji wirklich ist. Ich hatte während des Studiums kurz mit asiatischen Kampfkünsten Kontakt gehabt und das hatte mir gefallen, aber sonst hatte ich überhaupt keine Ahnung.

Leippert: Du bist mit besonderen Voraussetzungen zu uns gekommen, die sowohl uns als Lehrer und Mitschüler als auch Dich selbst vor eine ziemliche Herausforderung gestellt haben. Kannst Du uns ein bisschen dazu erzählen?

Anonym: An dieser Stelle erst einmal Danke, dass Ihr es mit mir ausgehalten habt. Ich bin Asperger Autist, wurde aber erst im Erwachsenen Alter diagnostiziert. Mir fehlt der natürliche Filter, der es anderen erlaubt irrelevante Informationen auszublenden und Informationen richtig einzuordnen - gerade so Dinge wie Mimik, Ironie, etc. bedeuten für mich Schwerstarbeit, die ich hart üben und lernen muss.

Bevor ich zum ersten Training kam, hatte ich Herrn Stubenbaum per email kurz geschildert, dass ich mir mit Fremden und Neuem ziemlich schwer tue ohne die Krankheit zu erwähnen, seine Antwort war das wäre schon in Ordnung und in der Schule wären viele nette Leute, ich solle doch einfach mal vorbei kommen. "Taijiquan stellt sicher eine gute Disziplin dar um für sich so manches zu entdecken".

Als ich in "Die Pagode" kam, war ich dann aber die ersten Monate mit den vielen mir fremden Menschen, dem neuen Raum, den vielen Bewegungen etc. total überfordert, so dass ich ständig verkrampfte und mich in eine Ecke zurückzog um der Informationsflut zu entfliehen.

Mehr: hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen