Montag, 9. September 2013

Artikel: Frage und Antwort mit Ma Jiangbao


Frage: Sie sind ein Sohn von Ma Yueliang und Wu Yinghua, der Tochter von Wu Jianquan, dem Begründer des Wu-Stils. Ich denke, viele von uns Fragen sich, wie es ist, von solchen Eltern zu lernen?

Ma Jiangbao: Meine Familie ist schon seit langer Zeit eine Kampfkunstfamilie. Daher war das Taijiquan für mich immer da. Ich kann mich erinnern, dass ich als Kind den Mitgliedern meiner Familie beim vielen Training in unserem Haus zugeschaut habe. Es waren dort nicht nur meine Eltern, sondern auch andere Mitglieder meiner Familie, wie Wu Gongyi. Später machte ich auch mit, wie ein Kind, das einfach spielt. Als ich ca. acht Jahre alt war habe ich dann die Form erlernt. Meine Eltern führten das Training, aber ich trainierte auch viel selber. Mit 16 schloss ich die Waffenformen ab. Training des Pushhands gab es immer. Ich übte mit meinem Vater und meiner Mutter, aber auch viel mit meinen beiden älteren Brüdern. Mit 18 luden mich dann meine Eltern ein, für die Jianquan Taijiquan Association zu unterrichten.

Frage: Man hört immer wieder von ihren vielen Geschwistern. Wie viele Geschwister haben sie?

Ma Jiangbao: Ich habe noch vier Brüder und drei Schwestern. Zusammen sind wir also acht Geschwister. Taijiquan unterrichten mein älterer Bruder Ma Hailong, Präsident der Jianquan Taijiquan Association, sowie mein jüngerer Bruder Ma Jianglin. Beide wohnen in Shanghai.

Frage: Im Wu-Stil Taijiquan gibt es viele verschiedene Formen. In welcher Reihenfolge sollten sie gelernt werden?

Ma Jiangbao: Man beginnt immer mit der langsamen Form. Sie bildet die Grundlage des Taijiquan. Danach kommt die Säbelform und dann die Lanzenform. Wenn man dies erfolgreich abgeschlossen hat, kann man mit der schnellen Form oder der Schwertform fortfahren.

Mehr: hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen