Freitag, 30. November 2012

Artikel: Taijiquan- und Qigong- Lehren will gelernt sein

Anregungen zur Selbstreflexion für Qigong- und Taijiquan-Lehrende
Von Angela Menzel

Fachliche Kompetenz ist nicht unbedingt ausreichend, um Qigong oder Taijiquan erfolgreich unterrichten zu können. Der Umgang mit den einzelnen TeilnehmerInnen und der gesamten Gruppe ist ein Thema für sich und setzt soziale Kompetenz voraus. Angela Menzel, die sich diesem Bereich besonders widmet und dabei auch Erfahrungen aus der Theaterarbeit einfließen lässt, geht auf fünf wesentliche Punkte ein: die Gestaltung von ersten Stunden, die Entstehung einer harmonischen Gruppe, Selbstwahrnehmung, Stimme und Sprache sowie die Notwendigkeit, durch eigene Weiterbildung ein „Ausbrennen“ zu verhindern. Sie empfiehlt, sich auch in der Rolle der oder des Unterrichtenden fortzubilden, da derartige Seminare die Gelegenheit bieten, das eigene Verhalten zu reflektieren und weiterzuentwickeln.

Mehr: hier

Dienstag, 27. November 2012

Doktorarbeit Tai Chi Chuan die Zweite

Wen Junzhu

Köln 2008

Sein und Bewegen

Ein Denkmodell zur chinesischen Bewegungskunst als Gesundheitsweg

Ich vertrete den Ansatz einer transkulturellen Forschung, der davon ausgeht, dass Kulturen immer voneinander lernen müssen. Um das Taijiquan, wie es im Westen realisiert wird, zu verstehen, muss man daher einerseits zu verstehen suchen, wie sich die chinesische Kultur und ihre Philosophie im tatsächlichen Bewegen der chinesischen Bewegungskünste widerspiegeln, und anderseits aber auch die westliche Philosophie berücksichtigen, aus deren Verständnis heraus das Taijiquan im Westen aufgenommen wird.

Mehr: hier

Donnerstag, 15. November 2012

Interview: Fernöstliche Selbsthilfe während der Schwangerschaft

Tai Chi und Qi Gong wirken ganzheitlich auf Körper und Seele und stellen ein ideales Übungsfeld für Schwangere und Mütter dar. Die Übungen wirken positiv auf Atmung, Körperhaltung, Immunsystem, Konzentration und die Belastbarkeit von Sehnen und Bändern und lindern viele Beschwerden. Und körperliche und seelische Gesundheit sind ideale Voraussetzungen für eine glückliche Schwangerschaft und das Muttersein.

In ihrem neuen Ratgeber präsentiert die Tai-Chi-Lehrerin und Wellnesstrainerin Barbara Reik sanfte Übungen für Schwangerschaft, Stillzeit und Rückbildung, alle einfühlsam beschrieben und ausführlich bebildert, sowie wohltuende Selbst- und Partnermassagen.




Welchen Wirkungen haben Tai Chi und Qi Gong im Allgemeinen und für Schwangere im Besonderen?

Reik: Tai Chi und Qi Gong wirken unter anderem positiv auf die Atmung, die Körperhaltung, das Immunsystem, die Konzentration und die Belastbarkeit von Sehnen und Bändern. Schon allein der richtige Stand wirkt entspannend für den Rücken, kräftigend für die Beinmuskulatur und für den Beckenboden. Tai Chi und Qi Gong lindern Verspannungen, Verdauungsstörungen, Blutdruckprobleme, Gelenksbeschwerden und Nervosität. Neben den körperlichen Wirkungen ist vor allem die positive Auswirkung auf die Psyche von größter Bedeutung. Während der Schwangerschaft ausgeglichen und gut gelaunt zu sein ist nicht nur für die werdende Mutter von großer Wichtigkeit, sondern auch für das Kind und den Partner. Körperliche und seelische Gesundheit sind ideale Voraussetzungen für eine glückliche Schwangerschaft.

Mehr: hier

Donnerstag, 8. November 2012

Zeitschrift: WenWu



WenWu
ist die deutschsprachige Fachzeitschrift für Theorie und Praxis der chinesischen Kampfkünste und Gesundheitsübungen.

WenWu
gibt Einblick in Tradition und Gegenwart der chinesischen Kultur.

WenWu
ist fundiert, vielfältig und inspirierend.

Leseprobe: hier

Homepage: hier

Sonntag, 4. November 2012

Artikel: Was ist Tuishou? Warum Tuishou (Hände Schieben)?




Von Detlef Klossow (Düsseldorf)

„Tai Chi Chuan besteht aus zwei Schätzen, einer ist die Form, der andere das Tui Shou. Wer das eine übt und das andere vernachlässigt, verfehlt das Verständnis des ganzen Tai Chi Chuan.“ So drastisch kennzeichnet der Pekinger Tai Chi Chuan Meister Xu Yunqi die Bedeutung des Tui Shou.

Tui Shou werden Partnerübungen genannt, die dem Übenden helfen sollen die Prinzipien des Tai Chi Chuan in ihrer Anwendbarkeit zu erleben, zu verstehen und später intuitiv einzusetzen. Das Tui Shou beginnt mit einfachen, standardisierten Partnerübungen im Stand und führt zu spielerischer, offener Körperarbeit mit einem Anderen, bis hin zum Wettspiel.

Dieser Artikel möchte Tai Chi Chuan Übende auf diesen Bereich neugierig machen und ihnen Übungsformen verschiedener Schwierigkeitsgrade zur Entdeckung dieser in den Kampfkünsten einzigartigen Trainingsform aufzeigen.

Mehr: hier

Mehr zu Detlef Klossow: hier